Inspiration

OshoDas Wort «Tantra» bedeutet Fähigkeit zur Ausdehnung – das, was sich immer weiter ausdehnt. Sex lässtt dich zusammenschrumpfen, Tantra dehnt dich aus, erweitert dich. Es ist die gleiche Energie, einfach nur umgedreht. Es ist nicht mehr selbstsüchtig, nicht mehr egoistisch. Es fängt an, sich auszuweiten – es fängt an, sich auf die ganze Existenz auszuweiten. In Sex kannst du für einen Moment zum Orgasmus kommen, aber zu einem hohen Preis. Im Tantra kannst vierundzwanzig Stunden am Tag orgasmisch sein, weil deine ganze Energie orgasmisch wird. Und dein Zusammentreffen findet nicht mehr nur mit einer Person statt: dein Zusammentreffen geschieht mit dem Universum an sich. Du siehst einen Baum, du siehst eine Blume, du siehst einen Stern, und etwas wie Orgasmus passiert.

PHIOSOPHIA PERENNIS, Bd. 1, Kapitel 6 - Osho


Diana puja RichardsonÜber Sex machen sich die Leute sehr viele Sorgen. Und diese Sorgen, diese Anstrengung, etwas tun zu müssen, ist das eigentliche Problem. Sex geschieht, es ist nicht etwas, was du tun musst. Also musst du die westliche Annäherung zu Sex lernen, die Haltung von Tantra. Die Haltung von Tantra verlangt, dass du liebevoll zu einer Person bist. Du brauchst keinen Plan, du musst nicht vorher mit deinem Verstand proben. Du musst nichts Besonderes tun: Sei einfach nur liebevoll und verfügbar. Spiel mit der Energie des anderen. Und wenn du anfängst, Liebe zu machen, dann braucht es nicht grossartig zu werden. Andernfalls wirst du es vorspielen und der andere wird es auch tun. Er wird vorspielen, was für ein grossartiger Liebhaber er ist und du wirst auch den tollen Liebhaber vortäuschen ... und beide sind nicht befriedigt! Du brauchst nichts vorzuspielen. Es ist ein sehr stilles Gebet. Liebe machen heisst meditieren. Es ist heilig, das Heiligste vom Heiligen. Wenn du also Liebe machst, sei ganz, ganz langsam ... wie bei einem Leckerbissen, nimm jeden Geschmack in dich auf. Und sei ganz langsam: Es besteht überhaupt kein Grund zur Eile, Zeit gibt es genug.

DAS OFFENE GEHEIMNIS, Kapitel 4 - Osho


(Foto 2005)


Michael Raja RichardsonUnd während dem Liebemachen vergiss Orgasmus. Sei eher entspannt mit deinem Partner, entspannt euch in euch selbst hinein. Der westliche Verstand denkt die ganze Zeit daran, wann es kommt und wie man es schneller und grösser machen kann und dies und das. Das Denken erlaubt deinen Körperenergien nicht zu funktionieren. Es erlaubt dem Körper nicht, seinen eigenen Weg zu gehen; der Verstand redet immer dazwischen. Sei entspannt. Wenn nichts passiert, dann besteht auch kein Grund, dass irgendwas passieren muss. Wenn nichts geschieht, dann geschieht eben geanau das ... und auch das ist schön. Orgasmus ist nicht etwas, was jeden Tag passieren muss. Sex sollte einfach nur ein "Zusammern" sein, einfach nur sich in dem anderen auflösen. Und dann kann man weiter Liebe machen, für eine halbe Stunde, für eine Stunde, einfach nur sich in den anderen hineinentspannen. Dann wirst du ganz ohne Gedanken sein, weil der Verstand hier nicht gebraucht wird. Die Liebe ist die einzige Sache, bei der der Verstand nicht gebraucht wird; und genau hier liegt der Westen falsch; Er bringt den Verstand sogar dorthin. 

DAS OFFENE GEHEIMNIS, Kapitel 4 - Osho



(Foto 2005)